Das Schwarze Auge - Online
Info

3 Mitglieder online
41 Gäste online

0 User im IRC
Pforte:
Benutzername:
Passwort:
Autologin:
- Anmelden
- Passwort vergessen

DSA - Charakterbogen

 
Name: Ucurio Quendel  
Rasse: Magier
Geschlecht: m
Gruppe: Ententeich
Akademie: Halle der Antimagie zu Kuslik
 
 
Größe: 162 Haarfarbe: Weißblond
Gewicht: 56 Augenfarbe: grau
Alter: 27 Geb. Datum: 24. Praios
Herkunft: hohe Geweihte Stufe: 1
 
Hintergrundgeschichte:
Vater : Emanuel Quendel; Mutter: Kusmina Quendel
Beide waren angesehene Geweihte in der Kirche des Lichtbringers...

Hintergrund:
...und so ist es nicht wirklich verwunderlich, dass einiges dieser Wertevorstellungen in Ucurios Leben einfloss. Aber zurück zum Anfang.
Ucurio wurde am 24. Praios des Jahres 10?? nach dem Fall Bosperans geboren, in der schönen Stadt Kuslik. Seinen Eltern war schon damals klar, dass ihr Sohn ebenso göttergefällig sein soll wie sie es selbst sind, ironischerweise wurde bei Ucurio festgestellt, dass der junge magische Begabung hat. Für die beiden Prinzipisten war dies zwar etwas irritierend, sie konnten es definitiv nicht vererbt haben, aber in Ordnung. Die geplante Laufbahn zum Praiosgeweihten wurde somit unmöglich, nicht da es verboten ist, sondern da die Eltern darin ein Zeichen Praios sahen, dass ihr Sohn den Göttern anders dienen sollten.
Zwei Entschlüsse standen zu diesem Zeitpunkt fest. Das magische Potenzial des Kindes muss gefördert werden, und zwar in praiosgefälligem Maße.
Das Schicksal meinte es gut mit der Familie, da in Kuslik die Akademie "Hallen der Antimagie zu Kuslik" beheimatet ist, was bietet sich für Magie an, die praiosgefällig ist, wenn nicht Antimagie. Aus diesem Blickwinkel sollte auch das Studium der magischen Künste betrachtet werden. Da er streng praiotisch erzogen wurde, hat er dahingehend auch seine Modulle und Studienfächer gewählt, damit die Magie die er lernt dem Lichtgott dienen kann. Zauber, die die Wahrheit erzwingen, welche, die die Gefühle lesen lassen und welche um Magie zu bannen eignete sich der Junge schnell an. Aber mit seinem Alter wuchs auch seine Eitelkeit(sein Körper dafür weniger), war er doch der Sohn hoher Geweihter und die anderen nur Kinder von wohlhabenden Familien. Auch dafür lernte er den ein oder anderen Zauber, und so konnte er dank der Magie nahezu immer makelos aussehen. Der dritte Zweig für den er sich interessierte, war es, Praios Wort nötigenfalls(davon distanzierte er sich später mehr und mehr) auch durch Gewalt zu verkünden, oder zu verteidigen(diesen Anspruch hat er heute noch). Zusätzlich zu seiner Magierausbildung, die länger dauerte als bei den meisten anderen Absolventen, erhielt er solides Hintergrudgewissen über die Zwölf, besonders über die Praioskirche.
Mit 24 Jahren war er dann entschlossen, dem Orden der Ucuriaten beizutreten. Dank eines Leumundzeugnisses seiner Eltern wurde ihm dieser Wunsch gewährt und heutzutage reist er als Bote (und Akoluth) zwischen den Tempeln der Zwölf um Nachrichten zu überbringen.





Die Ucuri-Kirche:
Die Kirche ist stark an die des Praios angelehnt, allerdings sollte man sie als offener bezeichnen. Freundlichkeit ist den Gläubigen sehr wichtig, sodass sie nahezu in jeder Situation diese walten lassen, da so auch leichter das göttliche Wort in die Herzen der Menschen getragen werden kann. Die Gläubigen suchen darüber hinaus die Prägnanz in den gesprochenen Worten, und messen diesem eine gewisse Bedeutung zu, sie gelten als sehr aufmerksam für Kleinigkeiten.




Gebote, Ideale, Verboten:
Wahrheit und Verschwiegenheit: Schwöre bei Praios und Boron, nur
die Wahrheit zu sagen, Nachrichten aber einzig dem ausersehenen
Empfänger kundzutun.

Unteilbarkeit der Zwölfe: Dein Gelübde gilt den Zwölfen als Gesamtheit
und dient dem Wohl der zwölfgöttlichen Gemeinschaft.

Offensichtlichkeit: Verstecke dich und deinen Glauben nicht, sondern
tritt Feinden wie Freunden offen gegenüber.

Entschlossenheit und Zurückhaltung: Sei selbst bei Provokationen
stets korrekt und höflich, aber tritt auch entschlossen auf, lass dich
nicht zu einem Streit hinreißen und durch nichts davon abhalten, deine
Mission zu erfüllen.

Treue den Zwölfen: Versuche, den Geboten und Idealen aller Kirchen
der Zwölfgötter gerecht zu werden (insbesondere denen deiner eigenen
Gottheit, auch wenn diese nicht Praios ist), sofern dies deinem
Schwur auf Ucuri und den Gesetzen Praios' nicht widerspricht.



Verhalten von Ucurion speziell:
Ucurion wurde nach praiotischen Grundsätzen erzogen, und kann als sehr fortschrittlich bezeichnet werden. Er ist zwar autoritätsgläubig[Götter-Geweihte-Adelige-Gelehrte-Bürger-Bauern-Kinder-Sklaven]und ehrt die Zwölf in gesundem Maße, hält jedoch den Gedanken, wie seine Eltern bereits, dass man nicht seinen gesellschaftlichen Stand durch Können, Arbeit und göttliche Gnade wechseln kann für veraltet und falsch. Auch hat er sich der Bekämpfung des praiosungefälligen Missbrauch der Magie verschrieben, wo er sich als Magier in einer besonderen Rolle sieht. Er war schon bei dem ein oder anderem Verhör durch Praioten dabei und seine magische Fähigkeit hat bei diesem geholfen. Er glaubt daran, dass die göttliche Ordnung flexibel ist, und durch richtiges handeln verändert werden kann. d. h. dass keine Autorität nur naturgegeben ist. Er bemüht sich stets um Freundlichkeit, was ihm meist gelingt, und um Zurückhaltung, das jedoch gelingt im manchmal nicht ganz so gut.

Er hasst Frevler und versteckt diesen Hass auch nicht, im Notfall hat er kein Problem die Angelegenheit zu klären...oder klären zu lassen. Außerdem ist er sehr eitel, was manchmal etwas belächelt wird. Er ist bedacht mit seinen Worten und redet nicht lange drumherum, sondern kommt direkt(prägnant) auf den Punkt.



Aussehen:
Ucurio ist gerade einmal 81Finger groß und wiegt dabei 56Stein. Er ist somit weder dürr noch übermäßig kräftig, sondern eher fit und durchtrainiert, wenn auch nich allzu muskolös. Sein Haar ist Weißblond wie die Sonne und reicht im glatt und an den Spitzen etwas zersaust(durchaus gewollt) bis zur mitte des Oberarms. Aus seinen grauen Augen spricht die Ruhe, seine Augenbrauen sehen immer etwas fragend aus, was wohl daher rührt, dass er immer genau auf die Worte achtet. Die Nase lässt sich am besten mit dem Wort "Durchschnitt" beschreiben und die Lippen sind eher schmal als dick, aber auch noch in der Kategorie Durchschnitt. Er ist wenig bis gar nicht beharrt, und die paar Haare die er hat, sieht man kaum, da sie ebenfalls weiß sind. Einen Bart trägt er nicht, er ist immer gut rasiert, da er auf sein äußeres sehr viel Wert legt

Kleidung:
-Anders als das Klischee besagt, trägt er keinen albern aussehenden Magierhut!![...]!!!
-Er trägt Stiefel aus gegerbtem Leder in einem mittelbraun. Diese gehen bis über die Wade und werden oben umgeklappt.
-Seine Hose ist von einfachem Schnitt in dunkel-purpurner Farbe
-Die Tunika ist weiß, hat allerdingsam Kragen und an den Enden der Ärmel goldene Borte eingenäht.
-Wenn er dies nicht trägt, hat er eine ebensoweiße Robe an deren Kapuze und Ärmelenden goldene Borte vernäht ist, am Bodensaum purpurne Borte. Auf dem Bauch ist in Gold der Umriss eines aufsteigenden Falkens gestickt.
-Sein Gürtel ist von silberner Farbe, an ihm hängt eine Schriftrollenhalter(schwarzes Leder), eine dicke Ledertasche und ein Geldbeutel, den Rest trägt er in der Umhängetasche(er braucht meist keinen Schlafsack, da die Kirchen für die Botendienstkosten aufkommen)
-Eine Kette mit einer Sonne als Anhänger trägt er ebenso wie einen Ring an der linken Hand(Inschrift: "Lux vobis")
Vote for us Vote for us Vote for us
Spenden über PayPal
DAS SCHWARZE AUGE, AVENTURIEN und DERE sind eingetragene Marken der Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH oder deren Partner. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH sind Sie nicht befugt, Ulisses-Spiele-Markenzeichen oder -Namen in gleich welcher Weise zu verwenden.
Bei Fragen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an den Support.